* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback
   26.09.09 21:33
    Hallo Liebes! Ich mö
   9.09.10 01:42
    In it something is.






Es war einmal!


 

So fangen alle Märchen an und enden  mit >>und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute( glücklich und zufrieden) weiter<<.

 

In der Realität enden scheinbare Märchen meist nicht so. Ja, man lebt weiter und manchmal auch glücklich.

 

Das Märchen meiner Ehe dauerte 5 Jahre. Letztes Jahr habe ich dann eingesehen, dass mein Märchen eben nur Illusion war und bin gegangen.

Für mich war dieses Ende ein neuer Anfang und ich kann Gott sei Dank sagen, dass ich glücklich weiter Lebe. Die Ängste nicht alleine klar zu kommen oder einen Fehler zu machen, der  mir meine Zukunft verbaut, haben sich relativiert und sind der Erkenntnis gewichen, dass ich mehr auf dem Kasten habe als gedacht.

Klar habe ich Unterstützung. Eltern und Freunde (wenn auch wenige) waren und sind für mich da. Das weiß ich sehr zu schätzen.

Das Verhältnis zu meinen Ex ist unter den gegebenen Umständen zufriedenstellend. Für ständige Konflikte bin ich nicht geschaffen und deshalb froh, dass es bis jetzt so verläuft. Es kann jederzeit umkippen!

Da ist er, mein Pessimismus. Neben meiner Angst vor Allem ist er ein ständiger Begleiter. Pessimismus kann verdammt treu sein! Sehr anhänglich. Manchmal wünschte ich  könne mich von ihm auch scheiden lassen. Manche Macken streicht man nicht einfach, aber das Verhältnis ändert sich und man merkt plötzlich, dass sich Pessi nicht mehr so oft in den Kopf schleicht. Das fühlt sich so gut an!

Ich habe im letzten Jahr bemerkt, dass ich viel selbstbewusster geworden bin. Kurz, ganz kurz hatte ich die Vermutung, dass diese Veränderung etwas damit zutun hat, dass ich meine Brille gegen Kontaktlinsen getauscht habe. Und tatsächlich, genau das hat etwas damit zutun.

Den Wunsch die verhasste Brille los zu werden, endlich diesen Schritt zu machen, war das erste mal, dass ich etwas getan habe, weil ich es wirklich wollte. Selbstbewusst und selbstbestimmt!

Kurz bevor ich mich damals für die Trennung entschied wunderte ich mich darüber, dass ich nicht mehr so ängstlich bin. Ich war seltsam ruhig. Manche Dinge, die mir damals noch hätten nachhängen müssen, wie die ständigen Geldsorgen, machten mir nichts mehr. Ich bereitete mich vor, nahm Anlauf und sprang…

 

…Zuerst war es schon komisch. Ich musste viele formelle Sachen regeln und sah mich nach einer Lehrstelle um. Mit 27, einem Kind und ohne Auto ist das in unserer Zeit nicht so leicht. Zum Schluss tat das Schreckgespenst >>Finanzkrise<< sein übriges. Meine Position war aber nicht hoffnungslos, da ich noch einen 4oo€ - Job hatte und mein Ex pünktlich den Unterhalt zahlte. Ich kam damit über die Runden. Sparsam musste ich trotzdem sein.

Im Juni diesen Jahres brachten meine Chefin und eine liebe Freundin (eigentlich meine einzige Freundin) auf die Idee mich doch an der Uni einzuschreiben. Nachdem ich mich über meine Chancen schlau gemacht hatte, schritt ich zur Tat. Also springe ich jetzt erneut…

 

…und lande als Erstsemester an der Uni. Wieder etwas aufgeregt und doch nicht ängstlich. Etwas sagt mir, dass nun der Weg beginnt, der mich weiter bringt. Freudig erregt warte ich auf den Start. Mitte August kam es mir noch solang hin vor und jetzt liegt nur noch eine Woche zwischen mir und der Studieneinführungswoche. Und zwei Tage Mathetrainig! Hilfe. Mathe ist mein Nemesis!

Naja, aber dazu später mehr.

26.9.09 21:22
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung